Tag Archives: 2020

Auch in Lenzkirch: Pieris mannii – Karstweißling; Tagfalter Nr.69

Jetzt ist es also passiert. Wo vorher Unsicherheit war, ist jetzt ein Weißling von zwei Experten zweifelsfrei als Pieris mannii – Karstweißling identifiziert worden. Damit haben wir den 69. Tagfalter in Lenzkirch.

P. mannii breitet sich seit wenigen Jahren von Frankreich aus kommend in Deutschland aus und hat in diesem Jahr Schleswig-Holstein erreicht. Da war es nur eine Frage der Zeit, dass er auch in Lenzkirch beobachtet und identifiziert wurde. Bisher waren alle meine Versuche, einen Kleinen Kohlweißling als Karstweißling zu benamsen erfolglos, jetzt hat J. Mayrock einen “Kleinen Kohlweißling” als Karstweißling eingestuft und U. Beutler hat diese Bestimmung im Lepiforum bestätigt.

 

Pieris mannii – Karstweißling

Ancylolomia Tentaculella im Schwarzwald 2. beobachtete Generation

Vor einem Jahr im August habe ich zweimal diese Art nur fotografiert, die bisher in Baden-Württemberg nicht vorgekommen ist.  In diesem Jahr ist er am 27./8. Juli schon am Netz. Diesmal wird der Falter untersucht und seine Identität zweifelsfrei bestimmt werden.
Ich habe den Falter jetzt an drei Stellen im Urseetal fotografiert. Eine weitere Generation muss leider ein Jahr warten. Nahrung sollte er genug haben, denn die Raupe lebt von Gräsern

Nachweis von Eupithecia pyreneata

Bei dem Gelben Fingerhut habe ich schon vor mehreren Jahren beobachtet, dass Blüten angebohrt waren, die dann vertrockneten und keinen Samen ergaben. Erst in diesem Jahr habe ich erfahren, dass das Bohrloch nicht ein Zeichen für eine Raupe in der Blüte ist, sondern ein Zeichen dafür, dass die Raupe die Blüte schon wieder verlassen hat. Daraufhin habe ich nach angebohrten Blüten und versiegelten Blüten weiter oben am Stängel geschaut. Und siehe da, heute habe eine Blüte geöffnet und die Raupe gefunden. Es handelt sich um Eupithecia pyreneata, den Gelbfinderhut-Blütenspanner. Bei einer zweiten Art, Endothenia lapideana, die auch auf Gelben Fingerhut als Raupenwirtsfplanze angewiesen ist, frisst nämlich die Raupe an Stängel und Wurzel des Gelben Fingerhutes. Joachim Asal hat E. pyreneata bestätigt. Damit ist die jahrelange Frage, wer den Fingerhut anbohrt, geklärt.

Eupithecia pyreneata (Gelbfingerhut-Blütenspanner)

So sieht der hübsche kleine Falter aus. Beim Falter kann man weder am Bild, noch durch Genitaluntersuchung herausfinden, ob es sich um den Gelbfingerhut-, den Rotfingerhut- oder den Leinkraut-Blütenspanner (Eupithecia pyreneata/pulchellata/linariata) handelt, wie mir J. Asal versicherte. Das geht nur mit der Raupe in der Blüte der Futterpflanze.

Aricia agestis der 68. TagFalter im Urseetal

Nachdem die Krönchenvirus-Krise nicht mehr ganz so bedrohlich scheint, werde ich am nächsten Freitag, 5. Juni 2020, unter Corona-Bedingungen wieder meine Falterwanderung anbieten. Heute bin ich die Route schon mal abgegangen. Die größte Überraschung kam erst daheim. Das Bild des folgenden Falters hatte ich bei Aufnahme als Hauhechel-Bläulingsweibchen angesprochen. Die orangenen Punkte auf dem Vorderflügel reichen allerdings bis zum  vorderen Flügelrand. Das gibt es beim Hauhechel nicht. Daher ist der Falter Aricia agestis, Kleiner Sonnenröschen-Bläuling. Den gab es im Urseetal bisher nicht.

Aricia agestis

 

Die Rote Liste von 2004 führt den Falter als im Naturraum nicht vertreten, der Tagfalteratlas von Reinhardt und andere hat aber in Lenzkirch ein “seit 2001 beobachtet”, allerdings enthält das Messtischblatt “Lenzkirch” auch die Wutachschlucht bis Löffingen.

Der Fund ist im Lepiforum bestätigt.

Äusserst selten: Acleris lacordairana

Am 10.04.2020 habe ich einen Wickler fotografiert, dervon der App auf waarneming.nl als Acleris variegana vorgeschlagen wird. Bei der Vorstellung im Lepiforum stellt J. Peters vor, es handele sich wohl um Acleris lacordairana. Der Vergleich der Fotos in der Bestimmungshilfe macht die Sache ziemlich klar.

Von Acleris lacordairana gibt es Deutschland unter 20 Beobachtungen, alle in Baden-Württemberg und keine im Schwarzwald, wie man auf Schmetterlinge-d.de: http://www.schmetterlinge-d.de/Lepi/EvidenceMap.aspx?Id=439568 sehen kann. Ein Fund in Bayern ist leider nicht verzeichnet, dafür im Lepiforum vermerkt: http://lepiforum.de/lepiwiki.pl?Acleris_Lacordairana .Das Fehler der Art weiter nördlich macht auch verständlich, dass die App den Falter nicht kennt. Denn die App beruht auf der Datenbasis der BeNeLux-Staaten.

Acleris lacordairana

Leider gibt es zu diesem Falter nur wenige Information: Wieviele Generationen wird nur vermutet, die Raupenfutterpflanzen ebenso. Wenn ich was finde, werde ich es ergänzen.

Das erste Flügellose Weibchen – Agriopis marginaria

Wenn ich nicht durch die Beschäftigung mit Faltern im Winter vorbereitet gewesen wäre, hätte ich nie dieses Weibchen als Falter ansprechen können. So war mir allerdings sofort klar, dass ich ein brachypteres (mit verkürzten Flügeln) vor mir hatte. Die App auf waarneming.nl und das Lepiforum haben dann die Identität des Tieres bestätigt: Agriopis marginaria (Braungelber Breitflügelspanner). Das Männchen davon habe ich schon häufiger gesehen, im Spätwinter und im Frühjahr ein bekannter Falter im Licht.

Pappel-Dickleibspanner – Biston strataria

Am 24. Feb. 2020 habe ich Biston strataria (Pappel-Dickleibspanner) zum ersten Mal beobachtet und fotografiert. Dieser Falter gehört zu Unterfamillie der Ennominae aus der Spanner-Familie (Geometridae), zu dem Tribus (ein weitere Unterteilung) Bistonini, zum dem eine Reihe von Winterfalter zählen, einige von denen mit flügellosen Weibchen. Biston strataria hat aber flugfähige Weibchen.

Diesen Falter habe ich nach der Erstbeobachtung an jedem zweiten Abend seitdem gesehen, wenn ich die Falterlampe anschaltet habe, was in den ersten beiden Wochen im März wegen Sturms nicht möglich war. Drei Exemplare gleichzeitig habe am 19. März 2020 gesehen.

Zweitfund von Agonopterix atomella

Am letzten Freitag Abend kamen einige Falter ans Licht. Einige Agonopterix heracliana hatte ich schon zuletzt mehrfach am Netz beobachtet. Am Freitag war aber ein weiterer Agonopterix-Falter zu sehen. Am PC konnte ich schnell A. atomella vermuten, den ich schon einmal im Jahr 2019 fotografiert hatte, damals ohne eine Ahnung zu haben, dass der hier im Hochschwarzwald extrem selten ist, heißt. dass er im Schwarzwald noch nie beobachtet wurde. Als ich atomella vermutet hatte, habe ich den Falter gleich in ein Probenröhrchen verfrachtet und darin nochmals in Ruhe fotografiert. Am nächsten Tag bestätigte Peter Buchner, einer der Elachistidae-Fachleute und Mitautor der Elachistiden-Enzyklodädie, Agonopterix atomella. Er wollte das Belegexemplar nicht haben. Daraufhin habe ich J. Asal in Todtnau gefragt, ob er den Falter untersuchen wollte und er hat ihn abgeholt. In ganz Deutschland gibt es bislang 41 Funde dazu einige Raupenfunde. In Baden-Württemberg gab es bisher

  • 16 Funde in Schelklingen zwischen 1988 und 2016
  • eine Beachtung in Mühlheim an der Donau in 2015
  • von Walter Bantle 2 Funde in 2009 in Villingen-Schwenningen.

Also 19 Beobachtungen alle östlich des Schwarzwaldes. Deshalb ist ein Bestätigung der Falter-Identität im Schwarzwald durch Genitalisierung oder Barcoding so wichtig.

Ich werde das ergänzen.