Heute (und gestern schon) sind die ersten Libellen geschlüpft: Vierfleck — Libellula quadrimaculta

Es ist immer wieder schön, wenn die Libellen schlüpfen. An einigen Pflanzen aus dem Teich hängen dann die jungen Imagines und warten darauf, dass Körper und Flügel aushärten.

Heute waren die Vierflecke dran. Sie werden wir dann später im Jahr wiedersehen, wenn das Weibchen die Eier ablegt.

In meinem Buch “Hormone und Hormonsystem” habe ich ausführlich beschrieben, wie die Häutung und das Verhalten bei der Häutung durch einige Hormone reguliert wird.

Man sieht frühe Stadien, bei denen die Farbe nur rudimentär verhanden ist, und dann fast fertige Tiere.

Update einen Tag später: wieder sind wenigstens sechs Vierflecke geschlüpft.

Auch am 12.5.2015 gab es die Metamorphose von wenigstens 10  Vierfleck-Libellen. Dazu ist wohl auch die Frühe Adonislibelle fertig entwickelt.

Ichneumon stramentarius (Schlupfwespe) am Holzstumpf

Heute habe ich dieses Tier gefunden. Ich habe in Diptera.info nach dem Namen gefragt. Mit den weißen Streifen auf dem Fühlern sieht es fast so aus, das Tier sei an den Fühlern verletzt und die Fühler seien mit Verbandstoff verbunden :).

Edit: Es handelt sich um eine Schlupfwespe. Kein deutscher Name. Verwechslung möglich

 

Kreuzottern im Urseetal

Der Check auf Kreuzottern um die Bahnlinie in Neustadt war sehr erfolgreich. In der kurzen Zeit, in der es gestern nicht geregtnet hat, wurden mehr als zehn Kreuzottern gesichtet, Männlein und Weibchen, auch teilweise sehr groß.

Das sollte auch im Urseetal Anlass sein, genau hinzusehen und die Stellen aufzuschreiben. Wir werden das hier nicht veröffentlich, würden uns aber freuen, wenn Schlangenmeldungen hier gepostet werden.

Viel Erfolg beim Suchen.

Die Urseetäler

Vorfreude

Noch blühen im Urseetal nur die Weiden und Haselsträucher. Einige Löwenzahn heben auch schon die Blüten zum Himmel. Dafür blühen im Garten Tulpen, Schlüsselblumen, Narzissen, Hyazinthen und Verwandte. Die Obstbäume sind die Vorreiter, Birne und Pflaume zuerst. Fast am Blühen sind Kirsche, Sauerkirsche und Apfel.

Frühlingsboten

Heute mit dem Fahrrad den Aktionskreis ausgeweitet. Bei mäßigen Temperaturen flog kein Falter, dafür einige Blumen fotografiert:

Märzenbecher, Waldprimel, Buschwindröschen, Weiße und Rote Pestwurz:

Märzenbecher auch Frühlingsknotenblume und Sommertürchen, Leucojum vernum
Märzenbecher auch Frühlingsknotenblume und Sommertürchen, Leucojum vernum
Märzenbecher zeitweise häufig
Märzenbecher zeitweise häufig
Waldschlüsselblume, Unechte Schlüsselblume, Primula elatior
Waldschlüsselblume, Unechte Schlüsselblume, Primula elatior
Buschwindröschen- weiße Osterblume - Anemone nemorosa
Buschwindröschen- weiße Osterblume – Anemone nemorosa
Rote Pestwurz - bevorzugt am und im Urseebach
Rote Pestwurz – bevorzugt am und im Urseebach
Weiße Pestwurz in statu nascendi
Weiße Pestwurz in statu nascendi

Vogelhausgäste

Der späte Wintereinbruch hat bewirkt, dass uns eine ganzes Vogelheer besuchte, Dompfaff-Männchen in bis zu 5facher Ausführung gemeinsam mit den Weibchen, Zeisige , Bergfinken, Rotkehlchen, Amsel und dann noch die üblichen Meisen, Kohl- und Blaumeisen, Schwanzmeise, Haubenmeise. Die Bilder sind nicht alle höchste Qualität, weil schlechte Beleuchtung.

Frühling 2015

Tagpfauenauge - -Nymphalis io
Tagpfauenauge – -Nymphalis io

Seit langem habe ich heute mal wieder die Kamera genommen und einen Spaziergang im Urseetal gemacht. Die Fotoausbeute ist hier zu sehen. Gesehen habe ich zusätzlich noch den Aurorafalter. Von bunten Wiesen kann man nur träumen.

C-Falter - Nymphalis C-album
C-Falter – Nymphalis C-album
Nymphis C-Album
Nymphis C-Album
Kleiner Fuchs - Nymphlis urticae
Kleiner Fuchs – Nymphlis urticae
Zitronenfalter - Gonopteryx rhamni
Zitronenfalter – Gonopteryx rhamni

Einige Pflanzen

Frösche in unserem Teich

Auch in diesem Jahr haben seit mehreren Wochen Frösche(Kröten?) und Laich. Bei dem schönen Wetter im März ist ein kleiner Film auf dem Handy entstanden, von dem hier Ausschnitte gezeigt werden. Gelegentlich stören vorbeifahrende Autos das Froschkonzert. Das Styropor diente zum Frostschutz des Laichs.

Viel Spaß!

A propos: Auch das Gewusel zu Beginn stammt von Fröschen. Der Wind war nicht so stark, um das Wasser so aufzuwühlen.

Erdkröten Pas de Deux auf der Straße vorm Haus
Erdkröten Pas de Deux auf der Straße vorm Haus

Die mächtigste Tanne

in Baden-Württemberg wurde im Urseetal gemessen, sagt Thomas Emmerich, Leiter des Forstbezirks Titisee-Neustadt. Der Artikel in der Badischen Zeitung zeigt leider nicht den Baum, nur den Bürgermeister vor einem Tannenschnitt; hätte Ralf Morys den ganzen Baum fotografiert, wäre der Bürgermeister marginalisiert worden. Dann doch lieber den Bürgermeister fotografieren.

Die Tannen haben allerdings nur einen Anteil von 4 % auf der Lenzkircher Gemarkung, Das soll sich ändern bei der nächsten Forsteinrichtung. Anzustreben seien 20 % Tanne und 10 % Buche. Wir werden sehen.

Wüste Geschichte zum Ursee

Der Ursee hat schon für viel herhalten müssen, da macht ihm auch die neue wyst(isch)e (nicht mystische) Story nichts aus: Im Hochschwarzwaldkurier vom 17.Sept. 2014 findet sich ein Artikel von Lutz Franz über den Ursee: der unheilvolle Fluch vom Ursee. Das ist so dumm wie ein misratender Schulaufsatz und strotzt nur so von Un- und Halbwahrheiten, außerdem täuscht der Autor Dinge vor, die nachweislich nicht richtig sind.

1. Der Ursee ist für Wanderer nicht zugänglich. Man kann ihn  nur aus der Ferne sehen, weil er sich vor dem Besucher durch ein unzugängliches Moor schützt. Der Weg führt um den See und nicht dahin. Wüste Geschichte zum Ursee weiterlesen

Bei uns im Urseetal