Archives de catégorie : NSG Ursee

Ein Falter speziell im Hochschwarzwald

Beim Leuchten am Donnerstag im Urseetal habe ich neben anderen einen Falter fotografiert, der auf der Roten Liste Baden-Württembergs mit 1 = vom Aussterben bedroht verzeichnet ist. Vom Weidenpalpenspanner (Hydriomena ruberata) sind in der Landesdatanbank nur wenige Funde im Hochschwarzwald seit dem Jahre 2000 dokumentiert. Laut Erwin Rennwald sind die Funde in Nordbaden-Württemberg fraglich. Ich habe auch erst durchs Lepiforum von der Seltenheit erfahren. Bin natürlich beeinfruckt.

(Deutsch) Im Urseetal 2014

Liebe Freunde,

in diesem Jahr sind wir verspätet: Eine schwere Krankheit hat uns ziemlich blockiert und hemmt noch imer unsere Aktivitäten. Dennoch gibt es einige neue Nachrichten:

  1. Ganz von allein hat ein Bauern das Gülleverbot im NSG respektiert! Das ist ein wichtiger Fortschritt,weil sich die vielen Hinweise endlich im Kopf eingenistet haben.
  2. Es hat eine Kreuzotter-/Schlangen-Inverntur im Urseetal stattgefunden, bei der wenigstens 1 Schlange auch gesichtet wurde. Zuvor war Gerrit Müller, der Schlangenbeauftragte für den Hochschwarzwald, schon zu Besuch und war ebenfalls fündig.
  3. Neben vielen Kleinen Füchsen haben wir schon sehr früh einen Schwalbenschwanz gesehen, Mohrenfalter sind auch schon unterwegs (Erebia meolans) und einige Bläulinge waren auch schon zu beobachten.
  4. Die Libellen in unserem Teich sind auch schon geschlüft (Azurjungfer, Adonislebelle, Plattbauch, Vierfleck, und Blaugrüne Meerjungfer).

Wir werden weiter berichten.

Die Urseetaeler

Reservée naturelle sans épicéas?

En été, les épicéas singulières autour du marais ont été abattues. Dans les derniers jours, le forêt des conifères est abattu aussi. On essaie de faire rester les feuillus et les pins, arbres characteristiques d’un marais. Aujourd’hui, le vendredi, toutes les épicéas ont été abattues, il faut deménager la surface.

Le marais vu de la rue à Raitenbuch: à droite le Ursee, à gauche la coupe rase (cliquez sur l'image pour agrandir)
Le marais vu de la rue à Raitenbuch: à droite le Ursee, à gauche la coupe rase (cliquez sur l’image pour agrandir)

Parce que le sol en coupe rase appartient au marais, le machine lourds ne peuvent pas y travailler. The épicéas cependant ètè abattues manuellement, tirées au bord, après élaguées et coupées par les machines.

Les machines forestières ne peuvent travailler que du bord, le travail en forêt reste à la main.
Les machines forestières ne peuvent travailler que du bord, le travail en forêt reste à la main.

Aucunes recultivations ne sont envisagé par les responsables, l’aréal reste livré à soi-même.

Les travaux finis, un autre problème sur la liste du AK Ursee présentée en cours du Kulturlandschaftsprojekt serait réglé.

Un rapport de Manfred G. Haderer sur les travaux est publié dans Badische Zeitung mercredi dernier.